Virtueller Wasserhandel

  • Diana Hummel
Schlagworte: Strategie, Wasserarmut

Abstract

Die Idee klingt vielversprechend: Wasserknappe Länder schonen ihre Ressourcen, indem sie auf die Erzeugung wasserintensiver Agrarprodukte verzichten und diese aus wasserreichen Regionen importieren. Gleichwohl ist die praktische Umsetzung des Konzepts des virtuellen Wasserhandels sehr voraussetzungsreich.

Autor/innen-Biografie

Diana Hummel
Dr. Diana Hummel ist Leiterin der interdisziplinären Nachwuchsgruppe "Demographic trends, needs & supply systems" am ISOE.
Veröffentlicht
2007-05-01
Zitationsvorschlag
Hummel, D. (2007). Virtueller Wasserhandel. Ökologisches Wirtschaften - Fachzeitschrift, 22(2). https://doi.org/10.14512/oew.v22i2.502
Rubrik
Aktuelle Berichte