Die Standortdebatte - eine Nachbetrachtung

  • Zundel Stefan
Schlagworte: Standortdebatte

Abstract

Folgt man den Konjunkturen, medialer Aufmerksamkeit, dann könnte man meinen, die sogenannte Standortdebatte gehöre bereits der Vergangenheit an. Es existiert ein parteiübergreifender Konsens, wonach der Standort Deutschland durch Einfrieren der Löhne, Senkung der Lohnnebenkosten und der Steuer- und Abgabenbelastung, eine verbesserte Akzeptanz des technischen Fortschritts und Innovationsförderung von Schlüsseltechnoligien gesichert werden soll. Graduelle Unterschiede, insbesondere hinsichtlich der sozialen Abfederung, ändern an diesem Ergebnis wohl kaum noch etwas. Die ökonomischen Argumente für den Umweltschutz haben in dieser Diskussion wenig Gehör gefunden. Die Hunde haben gebellt, aber die Karawane zieht weiter. Grund genug zu fragen, ob die Vertreter der Umweltpolitik den richtigen Standort in der Standortdebatte gewählt haben.
Veröffentlicht
1994-03-01
Zitationsvorschlag
Stefan, Z. (1994). Die Standortdebatte - eine Nachbetrachtung. Ökologisches Wirtschaften - Fachzeitschrift, 9(2). https://doi.org/10.14512/oew.v9i2.749
Rubrik
Verfügbare Artikel dieser Ausgabe